Sabine Zeitler

Diplom-Politologin
Dozentin für Intercultural Communication
an der Hochschule Karlsruhe

Mediation (lat.: Vermittlung) ist ein freiwilliges Verfahren, in
dem die Konfliktpartner mit Hilfe einer neutralen Person - der Mediatorin - eine Einigung, einen Konsens entwickeln. Eine klassische Mediation verläuft immer in bestimmten Phasen, wobei die jeweiligen Standpunkte sowie die Interessen der Parteien und deren Vorschläge bzgl. Lösungsmölichkeiten immer berücksichtigt werden.
Eine klassische Mediation funktioniert zwischen Westlich geprägten Konfliktpartnern. Bei interkulturellen Konflikten sind spezielle Kenntnisse und Vorgehensweisen erforderlich.